Hoffe [Hóuve]

Detail des Katasterplanes von 1821. Deutlich zu erkennen ist das 1967 abgerissene s'Nàzzilan - s'Schìtzn - s'Lóisn Haus, in der Mitte des heutigen Platzes des Weilers
(Archiv Luigi Piller Cottrer - Sappada)

Aquarell von J. Gilbert des Weilers Hoffe (1871)
(Belluno - Fondazione G. Angelini - Centro Studi sulla Montagna)

Ansicht des Weilers Hoffe von der Straße in Richtung Cottern
(U. Camavitto, 1904 - mit freundlicher Genehmigung von Archiv Società Alpina Friulana (Udine))

Ansicht des Weilers Hoffe, um 1925
Unter den Häusern des historischen Kerns ragt das s'Nàzzilan - s'Schìtzn - s'Lóisn Haus heraus
(Archiv Peratoner - Venedig)

Das Hotel Stella d'Oro um 1925
(Foto von M. Piller, mit freundlicher Genehmigung der Ubaldo Piller Familienangehörigen)

Winteransicht des Weilers Hoffe, um 1930
(Ubaldo Piller - Archiv des Völkerkundemuseums - Sappada)

Ansicht des Weilers Hoffe, um 1930
(Foto von Ubaldo Piller, mit freundlicher Genehmigung der Familienangehörigen)

Ansicht des Weiler Hoffe, Cottern und Mühlbach, um 1930
(Ansichtskarte - mit freundlicher Genehmigung der Ubaldo Piller Familienangehörigen)

Winteransicht des Weilers Hoffe, um 1940
In der Mitte der Häusergruppe des historischen Kerns erkennt man deutlich das große s'Nàzzilan - s'Schìtzn - s'Lóisn Haus
(Archiv Giorgio Piller Puicher - Sappada)

Wiederaufbau der kleinen Kapelle des Hl. Giovanni Bosco, im Jahre 1954
(Elena Piller Hoffer - Sappada, mit freundlicher Genehmigung)

Wiederaufbau der kleinen Kapelle des Hl. Giovanni Bosco, im Jahre 1954
(Quelle Fam. Tach)

Die Häuser des Weilers Hoffe im 1960
(Elena Piller Hoffer - Sappada, mit freundlicher Genehmigung)

Ansicht des Weilers Hoffe, um 1965
Sichtbar sind unter den Häusern das s'Nàzzilan - s'Schìtzn - s'Lóisn Haus und, an der neuen Straße, der Schlossar Stol
(Marino Piller Hoffer - Sappada, mit freundlicher Genehmigung)

s'Schlossar Stol
(Zeichnung von Olga Riva Piller, 1991 - mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin)

Hoffe [Hóuve]