Hoffe [Hóuve]

Hóuvarmaindl [Kappelle Hl. Giovanni Bosco]

Weiler Hoffe - historischer Dorfkern

Bauartkategorie C.2

Datierung: 1856; 1954

Katalog 8.01

Die kleine Kapelle des Weilers Hoffe wurde 1846 gebaut und der Dreieinigkeit geweiht. 1937 wurde sie wegen ihrer Ausstattung mit der neuen Statue des Heiligen dem Hl. Giovanni Bosco geweiht. Am 31. Januar wurde die Kapelle eingesegnet und am 1. Februar wurde der erste Gottesdienst abgehalten. An einem späteren Zeitpunkt wurde sie wegen der Begradigung der Strassenführung abgerissen. Auf Initiative von Geremia Cecconi wurde sie dann 1954 wieder aufgebaut.

Das Gebäude ist in einer anmutigen und schlanken Form errichtet worden, mit Giebeldach und kleinem Glockenturm in der Mitte. Das Innere wird durch sechs kleine gewölbte Fenster beleuchtet. Von der Aula trennt sich eine Nebenabsis, wo sich der Holzaltar mit der Statue des Hl. Giovanni Bosco befindet. Auf der Fassade erinnern das schildbewehrte Bild des Heiligen und eine Inschrift aus jüngster Zeit an die Weihung der Kapelle. Die Decke und Wände sind mit Fresken bemalt, die moderne und wesentliche Symbole der Evangelisten (Tetramorphe) und andere christologische und eucharistische Symbole (Pelikan, Lamm, Anker, Heiliges Herz) darstellen. In der Nischenwölbung der Absis ist eine von Licht überflutete Madonna mit Kind abgebildet.