Hoffe [Hóuve]

s'Zènzn Haus

Weiler Hoffe - historischer Dorfkern (Hausnr. 12)

Bauartkategorie A.23p

Datierung: 18./19. Jahrundert (1808)

Katalog 8.06

Seltenes Wohnhaus mit drei Stockwerken des klassischem Gebäudetyps der Pladner Bauweise. Der vorspringende Mauerwerksbau an der Nordseite, dessen Dach noch heute die ursprüngliche Schindelabdeckung hat, war ursprünglich eine Privatkapelle, worin bis ans Ende des ersten Weltkrieges regelmäßig Gottesdienste abgehalten wurden. Auf dem steinernen Sturz der westlichen Eingangstüre ist das Datum 1808 eingemeißelt. Vermutlich bezieht sich dieses auf die Erweiterung oder den Umbau des Gebäudes, vielleicht auf den Anbau der Kapelle, während der Gebäudekomplex, wenigstens hinsichtlich des allgemeinen Grundrißes, auf das vorhergehende Jahrhundert zurückgehen könnte.

Die ursprünglichen Balkone sind nur noch an der Hausvorderseite vorhanden, während an der Westseite zwei übereinanderliegende Trakte am Ausgang der durchgehenden Flure des zweiten und dritten Stockwerkes erhalten sind. Die noch erhaltenen östlichen Balkontrakte sind um 1950 turmförmig abgeschlossen und wie die ganze Ostseite mit kleinen, abgerundeten Schindeln verkleidet worden.