s'Ghèarat'n Spànglars Haus

Ansicht von Nord

Ansicht von Nordösten

Teilansicht der Westlichen Seite
Bemerkenswert ist die Bruchstelle einiger in Konsolen endenden Balken der südwestlichen Hausecke

Teilansicht der nordwestlichen Hausecke

In Konsolen endende Kreuzung der Balken, deren Kopfteile auf der Vorderseite auskragen
und an die südwestliche Ecke des ursprünglichen Gebäudes grenzen.
Daran sind in leicht zurückliegender Lage die Balken des seitlichen Neubaus
entsprechend der in jener Zeit üblichen modularen Erweiterungstechnik befestigt

Teilansicht der Vorderseite, mit dem einzigen noch erhaltenen, aus der Wand austretenden Rauchfang, im ersten Stockwerk

Detail des aus der Wand austretenden Rauchfanges, im ersten Stockwerk

Detail des aus der Wand austretenden Rauchfanges, im ersten Stockwerk

Alte Eingangstüre im Nordwesten

Baudatum Inschrift "1733" auf der Eingangstüre im Nordwesten

Detail der Eingangstüre zur Küche / Räucherkammer im ersten Stockwerk,
mit der Rauchabzugshaube

Detail des vertikalen Traktes des internen Rauchfanges im zweiten Stockwerk

Kleines Lüftungsfenster über der Küchen- und Räucherkammertüre

Altes Scharnier aus Schmiedeeisen an der Küchen- und Räucherkammertüre

Ecke des Herdes (hièrt oder óffnsvàir)

Detail des beweglichen Gestells über dem Herd

Parallel verlaufende Stangen an der Decke zum Aufhängen der Lebensmittel, Nutzung als Räucherkammer

Verschlossener Auslaß des Rauchfanges an der vorderseitigen Außenwand, im ersten Stockwerk

Teilansicht des kleinen Fensters im vertikalen Holzverschlag des Dachbodens

s'Ghèarat'n Spànglars Haus